Tokyo Dome City

Und weil heute so ein wunderschöner Tag war und ich irgendwo was Essen gehen wollte und eigentlich auch meine Wäsche noch ein bisschen an der Luft trocknen sollte, hab ich mich in irgendeine Richtung aufgemacht. Wenn ich mir das so auf der Karte anschaue, hätte ich nie gedacht, soweit zu Fuß zu laufen. Am Montag werde ich das alles in meine ‚Google Earth‘-Datei markieren.

Ich lauf so vor mich hin. Irgendwie war auch schon Mittag und war verzweifelt auf der Suche nach einem Restaurant. Es gibt hier nämlich jede Menge, bei denen man sich Tickets an einem Automaten holt und einem dann einfach das Essen gebracht wird. Das hat man mir gesagt und hat auch gestimmt ;-). Das Essen war auf jeden Fall besser, als das aus diesen 24h-Shops. Aber an das, was ich hier bis jetzt in richtigen Restaurants gegessen habe, kommt auch das nicht ganz hin. Aber ich hab ja auch erst ein Menü ausprobiert…

Als ich dann weiter gelaufen bin, habe ich mich über die Menschenmassen auf einer Brücke gewundert. Und weil ich neugierig bin, bin ich einfach mal hinterhergelaufen… und urplötzlich stand ich vor dem Dome. Womit ich jetzt gar nicht gerechnet habe, weil auf der Karte sieht das ewig weit weg aus. Die Bilder von meiner Reise könnt ihr übrigens hier anschauen.

Um diesen Dome sind lauter Läden und ein Vergnügungspark gebaut worden. Zudem scheint noch ein großer Teil einem Wettbüro gehören. Naja, Büro ist wohl etwas untertrieben… eher Wettvierstockdings oder so. Auf jeden Fall scheinen doch ein großer Teil der Tokyoter ihren Samstag mit Pferdewetten zu verbringen!?! Im Dome ist dieses Wochenende irgendein Snowboard-Event. Aber 40 Euro waren mir dann doch zu viel… Als ich aber um den Dome herumgelaufen bin, konnte man mal kurz einen Blick erhaschen und die haben wirklich Schnee aufgeschüttet :-).

Dann ist es natürlich passiert. Ich laufe so meines Weges und auf einmal spricht mich so ein Japaner auf japanisch an und verbeugt sich ein paar mal vor mir. War mir natürlich unheimlich peinlich… sollte ja eigentlich nicht erkannt werden. Aber man ist vor seinen Jüngern nicht mehr sicher :-)

Am Rückweg bin ich dann noch in den angeblich schönsten Park in Tokyo gegangen. Da gibt es auch noch ein paar Bilder dazu. Warum ausgerechnet der eine Baum da Blüht, weiß ich allerdings nicht!?!

Dieser Beitrag wurde unter Japan, Stadtrundgang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Tokyo Dome City

  1. Oviduct sagt:

    Servus,

    warst du eigenztlich schon in Akihabara? Dem Elektronik Viertel von Tokyo ? Da solltest du mal als nächstes hin. Übrigens wir warten immer noch auf Bildern von deinem Zimmer und mach dann auch bei gelegenheit ein Bild von deiner eglisch sprechenden Nachbarin ;-)

  2. Nik sagt:

    Jaja, Elektronikviertel ;-). Da gibt’s nicht nur Elektronik, ich weiß schon, warum ich da hin soll… soll ich dir bestimmte Mangas oder DVDs mitbringen? ;-) Oder vielleicht Fotos von nicht alltäglich gekleideten Japanerinnen… ;-).

    Und mein Zimmer fotografiere ich schon noch… heute war da nur überall meine Kleidung zum trocknen ausgelegt. Ich weiß ja nicht, was meine WG-Mitbewohner mit meinem Zeugs sonst machen!

    Und Bilder von Leuten mache ich, sobald ich auf japanisch sagen kann: Entschludigen sie bitte, dürfte ich ein Foto von ihnen für meine Freunde in Deutschland machen. :-)

  3. Irene sagt:

    Hi Nik,
    bin von Deinem Tagebuch und den dazugeh. Bildern total fasziniert. Auch Deine Ausdrucksweise kommt bei mir gut kann – könnten doch manche Zitate aus meiner Feder stammen! Aber bei uns zuhause im ollen Illerberg kann man halt über keine eklatanten Events berichten, ausser dass der „Dupp Heiner“ am 25. Todestag von John Lennon gestorben ist….
    ….zudem war ich verg. Freitag in Stgt. auf dem Weichhansmarkt, ähh Weihnachtsmarkt und hab‘ mir vom Lars einen Glühwein spendieren lassen.
    Also, lieber Nik – grüß‘ mir Tokio und alle hübschen Tokoniken und lass‘ mich Deine Adresse wissen, wegen den Plätzchen und so – denn Hl.Abend ist nicht mehr fern (nur Du!)
    Bussi ond liabe Griaß von dr Irene

  4. Nik sagt:

    Hallo Irene,

    das freut mich aber sehr! Leider kenne ich den Dupp Heiner nicht, den John Lennon hingegen schon :-). Das ihr in Stuttgart wart, hat mir der Lars schon erzählt. Es wäre einer seiner schönsten Mittagspausen in diesem Jahrzehnt gewesen…

    Das mit meiner Adresse ist eigentlich gar nicht sooo schwer. Man muss nur versuchen mehr Über mich in Erfahrung zu bringen ;-).

    Auf jeden Fall adventliche Grüße, nik

  5. Reinhard sagt:

    „Dupp Heiner“ ist war ein alter Illerberger bzw. Thaler. Welche Irene das ist, weiß ich nicht, vielleicht wer anders.
    Weichhan ist auch eine Illerberger Fam., wohnt jetzt z.T. in Bellenberg.
    Das bischen Bla-bla von mir stört doch nicht? Oder? Gruß Reinhard

  6. Nik sagt:

    Die Seite ist ja dazu da ein bisschen blabla reinzuschreiben… allerdings sind mir die anderen Namen schon bekannt ;-). Nur der Dupp halt nicht….

Kommentare sind geschlossen.