Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt!

So geschehen gerade eben! Eigentlich wollte ich heute nur einen gemütlichen Tag am Baggersee verbringen. Auf der Suche nach meinem alten angetrauten Stammplatz am See meiner Wahl, wurde ich aber schon das erstemal enttäuscht. Eigentlich war der See mal genial. Man konnte sich irgendwo ins hohe Gras werfen, ward von niemandem gesehen und allzuviele Leute hat es dort auch nicht hinverschlagen. Mittlerweile ist das Ufer dort aber so verstrübt, dass man gar nicht mehr ins Wasser kommt, geschweige denn einen vernünftigen Platz zum Liegen findet. Die einzige Alternative wäre dort nur noch neben dem Kiesförderband oder -bagger auf blankem Kies zu liegen… nein Danke :-(.

Dafür war am alten See, mit offizieller Liegewiese, nicht gerade die Hölle los. Muss wohl daran liegen, dass noch keine Ferien sind ;-).

Irgendwann hörte ich dann so sonnenbadend einen leisen Knall und irgendwo ausweichende Luft. Hmm… wird halt irgendwo eine Luftmatratze sein. Als ich dann Heim fahren wollte, wurde mir auch klar, es war keine Luftmatratze, sondern ein Fahrradreifen… und auch nicht irgendeiner, sondern meiner! Nachdem ich dann natürlich auch kein Handy dabei hatte und zu allem Überfluss auch noch barfuß unterwegs war, hab ich jetzt Blasen und elendige Schmerzen an meinen Füßen!

Aber ich lass mich nicht unterkriegen – keine Angst. Schließlich kann ich den Reifen wieder flicken. Es hätte auch noch schlimmer kommen können, z.B. der Hinterreifen. Und letztendlich bin ich ja noch Heim gekommen, bevor es zu gewittern angefangen hat! Morgen werd ich dann allerdings den ganzen Tag meine Füße ins kalte Wasser hängen.

Dieser Beitrag wurde unter Sommer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt!

  1. Nik sagt:

    Hmm… schön zu erfahren, dass mein Schwesterle am gleichen See war. Sie war auch noch da, als ich schon lange daheim war… und sie war auch mit dem Auto da! Nur war sie an einer anderen Liegewiese gelegen… *hrmpf*

    Ich bleib jetzt aber doch daheim… mit den Schmerzen an den Füßen… und zwinge mich lieber zu meiner Diplomarbeit! Da schwant mir noch Schlimmes…

Kommentare sind geschlossen.